Bienvenue
Willkommen
Welcome

Edith Piaf: Von der Straßensängerin zum Weltstar
Spaziergang durch das Pariser Viertel Belleville und über den "Père Lachaise" Friedhof .
Dauer: ca. 3 Stunden. 30 Personen maximal.
Durchführbar täglich ab 09.00 und ab 14.00 Uhr.

Buchen

Der Werdegang der unvergessenen Edith Piaf, deren Stimme mit dem unvergleichlichen Timbre sie aus dem Elend des Straßensängermilieus zu Weltruhm führte. Von dem  “Geburtshaus“ in Belleville, auf dessen Treppe – so die Legende –  der “Spatz von Paris“ im Dezember 1915 geboren wurde, führt der Weg durch die Gassen und den Park des ehemaligen Arbeiterviertels bis zu der blumenbekränzten letzten Ruhestätte der weltberühmten Chansonsängerin auf dem romantischsten der Pariser Friedhöfe, dem  Père Lachaise, vor dem im Oktober 1963 Zehntausende von Verehrern den Pariser Verkehr blockierten, um dem Sarg ihres Idols zu folgen und Edith Piaf auf ihrer letzten Reise zu begleiten.  

Der Spaziergang über den Père-Lachaise ruft in Form einer Hommage an Edith Piaf die wichtigsten Ereignisse und Begegnungen ihres Lebens in Erinnerung. Hier befindet sich unter anderem das Ehrengrab der talentierten Violonistin Ginette Neveu, die gemeinsam mit Edith Piafs grosser Liebe, dem Boxweltmeister Marcel Cerdan, im Oktober 1949 Opfer des tragischen Flugzeugabsturzes der Constellation Air France über der Azoreninsel Sao Miguel war, ferner die Gräber von Piafs Wegbegleiter Gilbert Bécaud, der als “Monsieur 100 000 Volts“ in die Musikgeschichte einging, und von ihrem zeitweiligen Liebhaber Yves Montant, damals ein junger vielversprechender Nachwuchskünstler, dem sie – wie so vielen anderen – selbstlos zum Erfolg verhalf.

Die auf der Bühne stets schwarz gekleidete winzige Dame mit der großen Stimme, die Zeit ihres Lebens qualvolle Krankheiten erduldete, starb im Alter von nur 47 Jahren in Südfrankreich, nicht ohne zuvor durch ein bewegendes letztes Konzert das „Olympia“, die legendäre Pariser Music-Hall vor dem Konkurs bewahrt zu haben. Ihr um zwanzig Jahre jüngerer letzter Lebensgefährte Theo Sarapo, den sie im Vorjahr geheiratet hatte, ruht an ihrer Seite.    

Der Rundgang startet an der Metrostation “Belleville“ und endet am Père-Lachaise Friedhof. Je nach Teilnehmerzahl und Öffnungszeiten besteht – auf ausdrücklichen Wunsch und unter Vorbehalt der Genehmigung – unterwegs die Möglichkeit zum Besuch des kleinen privaten Edith-Piaf Museums. © Contact Paris (SP)

Siehe auch: Père Lachaise